Häufig gestellte Fragen (F.A.Q.)

Wie bekomme ich eine Verordnung für eine sprachtherapeutische Behandlung?

  1. Vorstellung beim Arzt Ihres Vertrauens (Kinderarzt, Hausarzt, Zahnarzt, Kieferorthopäde, HNO-Arzt, Pädaudiologe, SPZ, Neurologe etc.)
  2. Diagnosestellung durch den behandelnden Arzt
  3. Verordnung wird vom Arzt ausgestellt

Was muss ich beim ersten Mal mitbringen?

Beim ersten Besuch in der „sprechbar“ bringen Sie bitte Ihre Versichertenkarte bzw. die Ihres Kindes mit. Sollten Sie bereits relevante Gutachten oder Berichte haben, wäre es schön, wenn Sie diese ebenfalls mit in die Praxis bringen würden.

Was ist wichtig für den Erfolg?

Um die Sprachtherapie erfolgreich abschließen zu können, ist es wichtig, dass die Therapie regelmäßig stattfindet und die häuslichen Übungen gewissenhaft durchgeführt werden.
Ein interdisziplinärer Austausch (mit Ärzten, anderen Therapeuten etc.) ist wünschenswert, um eine optimale Therapieplanung gewährleisten zu können.

Reichen die Stunden für den Erfolg?

Wie lange eine Sprachtherapie dauert, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Unter anderem vom Störungsbild, Alter des Patienten/der Patientin und der häusliche Mitarbeit. Eine Intervall-Therapie ist möglich und bei einigen Störungsbildern auch sinnvoll. Den genauen Therapieverlauf besprechen wir persönlich mit Ihnen.